Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cbrn:chemisch:begaste_container

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Begaste Container

Transportcontainer werden oftmals mit Schädlingsbekämpfungsmittel begast. Wird ein Einsatz nach Öffnen eines Containers notwendig oder muss während des Einsatzes ein Transportcontainer geöffnet werden, so sollten diese Hinweise beachtet werden.

zu treffende Maßnahmen

Erkundung - Merkmale

Begasungswarnzeichen

  • Kennzeichnung durch nebenstehendes Begasungswarnzeichen (Englisch: Fumigated) zusammen mit der UN-Nr. 3359
  • Bei nicht gekennzeichneten Containern die Ladungspapiere kontrollieren ob der Inhalt pflanzlichen Ursprungs ist (z.B. Holz, Textilien) und aus Übersee stammt - dann erhöhtes Risiko einer Begasung!
  • verschlossene Belüftungsöffnungen (z.B. zugeklebt)
  • zerstörte Begasungskennzeichnung
  • Person beim Öffnen/Entladen bewusstlos geworden/verunfallt
  • knoblauchartiger Geruch (nur bei Phosphorwasserstoff in höheren Konzentrationen)

besondere Gefahren

  • Explosionsgefahr bei geschlossenen Containern welche begast sind
  • Hochgiftige Begasungsmittel
  • Erstickende Begasungsmittel
  • starker Pilzbefall bei Holz

Einsatzdurchführung

  • Bei Verdacht eines begasten Containers im Umkreis von 10m um den Container herum absperren
  • Zündquellen vermeiden
  • Luft im Inneren von Außen prüfen, z.B. mit Sonde durch Türdichtung oder andere Öffnungen, bei positivem Messergebnis Benachrichtigung von:
    • Arbeitsschutzbehörde
    • Befähigungsscheininhaber nach Nr. 9.3 Abs. 13 der Technischen Regel Begasung (TRGS 512)
  • Öffnen/Belüften des Containers nur mit umluftunabhängigem Atemschutz, Atemfilter nicht bei allen Begasungsmitteln wirksam!
    Bei starkem Pilzbefall mindestens P3- bzw. FFP3-Maske tragen.
  • Im Container nachsehen ob Reste der Begasungseinrichtung vorhanden sind (z.B. Dosen, Beutel, Tabletten)
  • Fracht aus dem Container kann auch noch lange (mehrere Tage) nach dem Ausräumen ausgasen - an gut belüftetem Ort lagern. Auch die Fracht im Umkreis von 10m absperren.

Einsatzabschluss

  • Nur der Befähigungsscheininhaber darf die Freigabe erteilen
  • ggf. Transporteur und Empfänger benachrichtigen

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Kennzeichnung

  • Der Container wird lediglich wie oben beschrieben mit dem Begasungswarnzeichen zusammen mit der UN-Nr. 3359 gekennzeichnet, nicht jedoch mit der UN-Nr. die dem Begasungsstoff normalerweise zugeordnet ist, wie z.B. 2199 für Phosphorwasserstoff.

messtechnischer Nachweis

Zuerst Ex-Messung, dann Prüfröhrchenmessung durchführen! Bei negativen Ergebnissen vor Betreten ohne Atemschutz auch überprüfen ob genügend Sauerstoff vorhanden ist.

  • Konzentrationen bis in den Ex-Bereich möglich!
  • Bei bekanntem Begasungsmittel spezifische Prüfröhrchen nutzen, für unbekannte Gase können mit einem eigenen Dräger-Simultantest für Begasungsmittel gemessen werden soweit vorhanden. Weitere Hinweise siehe in Kapitel 2.11 Die Messung von Begasungsmitteln des Dräger Röhrchenhandbuchs.

Verwendete Begasungsmittel

Hauptsächlich werden folgende Begasungsmittel verwendet:

Außerdem können weitere folgende Stoffe verwendet werden:

Quellenangabe

Stichwörter

UN3359, UN 3359

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
cbrn/chemisch/begaste_container.txt · Zuletzt geändert: 02.03.2017 21:59 (Externe Bearbeitung)