Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


cbrn:allgemein:dekontamination:desinfektion

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Desinfektion (B-Dekon)

Alle Personen, Einsatzkräfte und Gerätschaften, die sich in Bereichen der biologischen Gefahrengruppe II B und III B aufgehalten bzw. eingesetzt worden sind, gelten als kontaminiert, solange nicht entsprechend desinfiziert wurde oder eine fachkundige Person eine Kontamination mit B-Gefahrstoffen mit Sicherheit ausschließen kann.

zu treffende Maßnahmen

siehe Dekontamination für die Dekontamination und den Dekon-Platz allgemein

  • Ausrüstung der Einsatzkräfte am Desinfektionsplatz in Körperschutzform 2
  • Mannschaft darauf hinweisen dass Verletzungen sofort zu melden sind, auch wenn es sich nur um kleine Bagatellverletzungen handelt
  • Desinfektionslösung drucklos aufbringen (z.B. mit Drucksprühgeräten, nicht aber mit Hochdruckreiniger!)
  • bei Scheuer- und Wischdesinfektion weiche Bürste verwenden (Desinfektionslösung kann sonst herumspritzen)
    Besser: Schaumdesinfektion
  • Desinfektionsmittel zusammen mit dem Gesundheitsamt oder einer fachkundigen Person auswählen
    • In stationären Anlagen (Laboren) wird geeignetes Desinfektionsmittel für die Feuerwehr vorgehalten
    • ausgebildeten Desinfektor (z.B. aus Rettungsdienst) als Fachberater nachfordern
    • Bei unklarer Infektionsgefahr oder biologischen Kampfstoffen Peressigsäure-Lösung (Konzentrationen siehe unten) verwenden
    • Bei Hautdesinfektion ist eine Arzneimittelzulassung erforderlich!
    • Beim Ansetzen und Gebrauch der Desinfektionslösung die erforderliche Schutzkleidung tragen (mindestens Schutzbrille, lange Handschuhe)
  • Gebrauchte Desinfektionsflüssigkeit auffangen, Entsorgung in Absprache mit unterer Wasserbehörde

Kontaminationsverdacht bei Personen

  • Nach Grob-Dekon Kleidung am Dekon-Platz ablegen:
    • Bei Gefahrengruppe II Schutzkleidung und Ausrüstung
    • Bei Gefahrengruppe III die komplette Kleidung
  • Hände, Gesicht und Haare und benetzte Körperstellen reinigen und desinfizieren, auch wenn nur ein Verdacht besteht. Gegebenenfalls lauwarm abduschen (nicht heiß, Öffnung der Poren in der Haut!)
    • Desinfektionslösung drucklos auf die komplette Schutzkleidung bzw. Haut auftragen, ggf. Tücher/Schwämme verwenden
      Peressigsäure-Lösung darf keinesfalls gesprüht werden wenn nicht alle Beteiligten Atemschutz tragen!
    • Auf kritische Stellen wie Falten oder Stiefel achten.
  • Person isolieren und mit zuständigem Amtsarzt weiteres Vorgehen besprechen
  • Transporte auf Mindestmaß reduzieren
  • Bei Übergabe an RD auf Verdacht hinweisen
  • Hergang der Kontamination rekonstruieren und dokumentieren

Bei Gegenständen ([Schutz-] Bekleidung, Ausstattung und Sonstigem)

  • Im Schwarz-Bereich des Desinfektions-Platzes sammeln
  • Dicht in Foliensäcke verpacken und beschriften
  • Weiteres Verfahren mit dem Gesundheitsamt absprechen und organisieren
  • Flächendesinfektion wenn möglich von Fachfirmen durchführen lassen, da Feuerwehren i.d.R. nicht nach dem Stand der Technik arbeiten können

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Hinweise zur Handhabung von Peressigsäure

  • PES nur mit destilliertem Wasser mischen. Schon kleinste gelöste Metallteile aus Wasserrohren können zu heftigen Reaktionen mit der PES führen
  • PES in bereitgestelltes Wasser geben, auf keinen Fall umgekehrt!
  • Anmischung der PES-Lösung nur mit Schutzbrille und Handschuhen
  • PES fällt ab einer Behältergröße von 250 ml unter Gefahrgutrecht (Transport mehrerer Behälter mit jeweils 250 ml aber zulässig)

Berechnung der erforderlichen Desinfektionsmittel-Konzentration

Berechnungsbeispiel:

Sie benötigen für die Flächendesinfektion eine Peressigsäure-Konzentration von 2% und möchten 50 Liter Gebrauchslösung herstellen. Als Konzentrat zur Herstellung der Desinfektionslösung steht Ihnen Wofasteril® zur Verfügung, welches einen Peressigsäure-Anteil von 40% besitzt. Im ersten Feld tragen Sie also 50 Liter ein, im zweiten Feld 2% für die wirksame Peressigsäure-Konzentration und im dritten Feld 40% für den Anteil an Peressigsäure der sich im Konzentrat befindet.

Lassen Sie im untersten Feld 100% eingetragen falls die wirksame Konzentration bereits direkt auf Ihr verwendetes Desinfektionsmittel bezogen ist oder das Desinfektionsmittel unverdünnt ist.

Alle Ergebnisse werden auf volle 10 ml gerundet

gewünschte Menge der Gebrauchslösung: Liter
erforderliche wirksame Konzentration: %
Anteil des wirksamen Stoffs im Konzentrat: %

Desinfektion bei verschiedenen Anwendungen nach vfdb-Richtlinie 10/04

Kontamination Haut andere Oberflächen
Bekannte biologische bzw. infektiöse Agenzien entsprechend geeignetes Haut-Desinfektionsmittel (z.B. in Laboren) entsprechend geeignetes Flächen-Desinfektionsmittel
Unbekannte biologische Agenzien Peressigsäure (PES), 0.2%

Einwirkzeit: 2 mal 1 Minute
Peressigsäure (PES), 1 %

Einwirkzeit: 5 Minuten
Blut und andere Körperflüssigkeiten Handelsübliche Haut- oder Handdesinfektionsmittel auf alkoholischer Basis - kleine Fläche (<0,5m2):
handelsübliche Flächendesinfektionsmittel auf alkoholischer Basis als Spray

- größere Flächen:
Peressigsäure 1%, 5 min.
  • Hinweise des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zum Thema Fahrzeugdesinfektion

Quellenangabe

Stichwörter

Peressigsäure, PES

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
cbrn/allgemein/dekontamination/desinfektion.txt · Zuletzt geändert: 02.03.2017 22:18 von christoph_ziehr