Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


technische_hilfe:tiefbauunfall

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Aktuell ist in dieser Online-Version des Einsatzleiterwikis leider der Versand von automatisch generierten System-Emails gestört. Benachrichtigungen über Änderungen auf abonnierten Seiten, neue Kommentare, etc. funktionieren daher derzeit nicht.

Tiefbauunfall

zu treffende Maßnahmen

  • Lage erkunden:
    • Bodenbeschaffenheit
    • Witterung
    • Versorgungsleitungen
  • Menschenrettung
    • Absuchen
      • Trümmerbereiche von außen nach innen Absuchen, höchstens 4 Meter Abstand zwischen zwei Helfern
      • Verschüttete sind durch Staub kaum von Trümmerteilen zu unterscheiden!
    • Durchsuchen
      • aller begehbarer und unbegehbarer, beschädigter und unbeschädigter Räume
      • im Erdgeschoss und Keller beginnen, danach die oberen Geschosse
      • besonders auf Winkel und Ecken achten, Personen in Panik verkriechen sich darin
      • in unbegehbare Räume rufen oder klopfen, bei Reaktion sofort mit Rettung beginnen
    • Suchen und Orten
      • ausreichend Personal verteilen, welches auf Hilferufe, Stöhnen und andere Geräusche achtet
      • absolute Ruhe an der Einsatzstelle auf Kommando „Ruhe für die Rettung“
      • Trümmerteile die in den Bereich hineinreichen für Klopfzeichen nutzen, z.B. Eisenträger, Rohre. Klopfzeichen: Einzelschlag, drei Schläge, Einzelschlag
      • an den wahrscheinlichsten Verschüttungsorten mit der Räumung beginnen
  • Verkehr umleiten / Absperren der E-Stelle
  • Personal begrenzen, auch mit Einsatzfahrzeugen Abstand halten
  • Abstützen um weiteres Nachrutschen zu verhindern
  • Frischluftzufuhr für Verschüttete, ggf. mit Belüftungsgeräten
  • Schließung der Versorgungsleitungen
  • ggf. Wasser abpumpen (Vorsicht Nachrutschgefahr!)

besondere Gefahren

  • Einsturz/stetige Veränderungen in der Statik von Trümmerteilen
  • Niederrieseln, Ersticken von Verschütteten durch feines Trümmergut
  • Verkehr
  • Baugrubenbegrenzung/Nachrutschen
  • Wasser/Schlamm
  • Versorgungsleitungen: Strom, Gas, Wasser, Dampf, Heizöl

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Nachalarmierungen

  • Abstützmaterial
  • Baufirmen (Sonderfahrzeuge)
  • ggf. übergeordneten Führungsdienst
  • E-Werke
  • Gaswerke

Einsatzabschluss

  • Gewerbeaufsicht
  • Sicherung der E-Stelle
  • Rückbau durch den Betreiber
  • Übergabe der E-Stelle

Quellenangabe

  • Einsatzleiterhandbuch BF Kaiserslautern
  • Lehrgangsunterlagen „Technische Hilfeleistung“ des Landkreis Bad Dürkheim, Dünkelberg/Lander 2011
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
technische_hilfe/tiefbauunfall.txt · Zuletzt geändert: 08.11.2020 13:30 von christoph_ziehr