Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


brand:reetdachbrand

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Aktuell ist in dieser Online-Version des Einsatzleiterwikis leider der Versand von automatisch generierten System-Emails gestört. Benachrichtigungen über Änderungen auf abonnierten Seiten, neue Kommentare, etc. funktionieren daher derzeit nicht.

Reetdachbrand

zu treffende Maßnahmen

  • möglichst Reetdachdecker hinzuziehen (siehe Abschnitt Kontaktdaten/Ansprechpartner):
    • Beratung beim Öffnen des Dachs
    • kann mit Spezialwerkzeug unterstützen
  • bei Vollbrand den Einsatzschwerpunkt ggf. auf Riegelstellung / Nachbarschaftsschutz legen!
  • ausreichende Löschwasserversorgung sicherstellen

Brand auf der Außenseite des Dachs

  • mit Sprühstrahl löschen, auch von der Dachunterseite aus. Nach Löscherfolg weiter kühlen
  • Wenn der Brand die Dachunterseite erreicht hat, auch den Hinterlüftungsbereich des Daches kühlen
    Dachhinterlüftung nicht gewaltsam öffnen, wenn der Brand die Dachunterseite noch nicht erreicht hat!
  • Dach in einiger Entfernung zur Brandstelle in Form einer „Schneise“ öffnen, um Brandausbreitung zu verhindern
  • parallel Kontrolle im Gebäudeinneren

Brand auf der Unterseite des Dachs, Zimmerbrand, etc.

  • Innenangriff, Löschangriff unterhalb der Eindeckung und in der Hinterlüftung
  • Schaffen einer Wärmeabzugsöffnung
  • bei starker Rauchentwicklung (thermischer Aufbereitung) den Bereich sofort räumen, schlagartige Durchzündung droht!
  • auch augenscheinlich nicht betroffene Bereiche kontrollieren!

besondere Gefahren

  • Temperaturen über 1.500 °C möglich
  • schlagartigen Durchzündung möglich
  • Absturz der brennenden Reeteindeckung bei Durchbrennen der Bindung
  • von außen nicht sichtbare Brandausbreitung innerhalb der Reetdeckung
  • Einsturz des Dachstuhls (siehe dazu auch Dachstuhlbrand)
  • Funkenflug auf benachbarte, ebenfalls reetgedeckte Dächer

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

hilfreiche Geräte und Werkzeuge, die an der Einsatzstelle zur Verfügung stehen sollten

  • einfache Werkzeuge, z.B. Seitenschneider, Drahtscheren und Bolzenschneider
  • Geräte zum Trennen, z.B. Säbelsäge, Motorsäge und Rettungssäge
  • Einreißhaken, Forke, Dunghaken zum Bewegen von losem Reet
  • Wärmebildkamera / Fernthermometer
  • Löschlanzen, Fog-Nails

Einsatz von Netzmittel / Schaum

  • sinnvoll
    • zur Restablöschung von bereits vom Dach entferntem Reet
    • bei oberflächlich brennendem Reet
    • bei Glimmbränden
  • nicht sinnvoll / schädigend
    • bei intakten Reetflächen eines brennenden Objekts
    • zum Schutz benachbarter Objekte

Kontaktdaten/Ansprechpartner

Quellenangabe

Stichwörter

Reetdach, Rohrdach, Schilfdach, Reethaus, Reethus, Reetdachhaus

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
brand/reetdachbrand.txt · Zuletzt geändert: 27.06.2021 00:08 von christoph_ziehr