Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


brand:allgemein:loeschwasserrueckhaltung

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Aktuell ist in dieser Online-Version des Einsatzleiterwikis leider der Versand von automatisch generierten System-Emails gestört. Benachrichtigungen über Änderungen auf abonnierten Seiten, neue Kommentare, etc. funktionieren daher derzeit nicht.

Löschwasserrückhaltung

Ziel: Vermeidung von Schadstoffeintrag in Gewässer.

zu treffende Maßnahmen

  • Löschwasserrückhaltung frühstmöglich einrichten
  • Verständigung Verantwortlicher des Betriebs, Wasserwirtschaftsbetriebe, Kläranlage, Gewerbeaufsicht, Untere Wasserbehörde, …
    Klärung der Zuständigkeiten und Abstimmung der zu erledigenden Aufgaben

Beurteilung / Abschätzung Löschwasser

  • Feuerwehrplan vorhanden (Kennzeichnung ABC-Stoffe, Abwasserleitungen, bauliche Anlagen zur Löschwasserrückhaltung?)
  • Welche Bereiche sind betroffen, sind dort ABC-Stoffe vorhanden?
  • Welche Verbrennungsprodukte treten auf?
  • Abschätzung der zurückzuhaltenden Löschwassermenge (wird oftmals zu gering bemessen), siehe Flächen- und Volumenberechnungen. Erfahrungsgemäß:
    • bei „kleineren“ Bränden ca. 100 m³
    • bei größeren Bränden mehrere 1.000 m³
  • Schnellanalyse durch pH-Teststreifen, Ölnachweispapier, ggf. auch Prüfröhrchen
  • Nachalarmierung von Experten zur Analyse des Löschwassers (Labor des Betriebs? ggf. ATF?)

Möglichkeiten

  • Wiederverwendung von Löschwasser (im Kreis pumpen).
    Achtung: Zur Erzeugung von Schaum muss sauberes Wasser verwendet werden, somit kommt hier ein Kreislaufsystem nicht in Frage.
  • Auffangen:
    • Baulich vorgesehene Löschwasserrückhalteanlagen (insbesondere bei Störfallanlagen)
    • Verschließen von Gullys; evtl. sind Gully-Abdeckungen vorhanden, Kanaldichtkissen (z.B. Gully-Ei) → wohin fließt das Wasser dann?
    • Absperrung des Kanals, Speicheranlagen im Kanalnetz → durch Wasserwirtschaftsbetriebe
    • Regenrückhaltebecken, ggf. nur bei trockenem Wetter möglich
    • Improvisation, z.B.:
      • Einleiten in Keller
      • Schlauchsperren (evtl. durch THW)
      • transportable Behälter
      • Verwendung beständiger Folien
  • Aufnehmen des zurückgehaltenen Wassers durch Saugwagen (Anfahrmöglichkeit einrichten!)

Quellenangabe

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Speichern von Cookies auf Ihrem Computer zu. Außerdem bestätigen Sie, dass Sie unsere Datenschutzbestimmungen gelesen und verstanden haben. Wenn Sie nicht einverstanden sind, verlassen Sie die Website.Weitere Information

Diskussion

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
brand/allgemein/loeschwasserrueckhaltung.txt · Zuletzt geändert: 02.03.2017 21:45 von christoph_ziehr