Einsatzleiterwiki

Das elektronische Einsatzleiterhandbuch

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


brand:metallbrand

Auf dieser Seite sehen Sie die schreibgeschützte und geprüfte Version eines Artikels aus dem Einsatzleiterwiki-Projekt. Wenn Sie einen Artikel bearbeiten bzw. am Projekt aktiv mitarbeiten möchten, so besuchen Sie bitte das bearbeitbare Wiki. Für weitere Informationen zum Projekt allgemein rufen Sie bitte diese Seite auf.

Metallbrand

Symbol Brandklasse D

zu treffende Maßnahmen

  • Löschen nur durch Ersticken möglich, Löschmittel:
    • Metallbrandpulver (Löschpulver für Brandklasse D), muss drucklos aufgebracht werden
    • trockener Sand
    • trockener Zement
    • trockenes Salz
    • trockene rostfreie Graugussspäne
  • ggf. werden in metallverarbeitenden Betrieben spezielle Löschmittel vorgehalten
  • vollständige Schutzkleidung und Atemschutz tragen, ggf. Hitzeschutzkleidung anlegen, nicht in die Flammen schauen / Schutzbrille tragen
  • Umgebung vor der hohen Hitzestrahlung schützen; Riegelstellung, z.B. mit Wasserwerfer, Hydroschild, …
  • Ggf. Schutzwall aus Sand um Brandgut legen
  • Brandgut ins Freie bringen, dort abdecken oder kontrolliert abbrennen lassen
  • lange Zeit erforderlich bis das Metall unter der Löschmittelschicht ausreichend abgekühlt ist

besondere Gefahren

  • Dissoziation (Aufspaltung von Wasser) bei feuchten Löschmitteln, durch die Wasserstoff und Sauerstoff freigesetzt wird → Explosionsgefahr!
  • Verbrennungsprodukte sind giftig und ätzend
  • helles Licht / UV-Strahlung schädigt die Augen
  • sehr hohe Verbrennungstemperaturen von mindestens 1.000 °C, je nach Metall bis über 4.000 °C
  • Aufbringung des Löschmittels bei größeren Bränden schwierig, da die nötige Annäherung an den Brand aufgrund der Hitze fraglich ist

Allgemeine (Vorgehens-)Hinweise

Faustregel:
1 kg brennendes Metall benötigt ca. 2 kg Löschmittel

Löschmittel

  • Metallbrandpulver
  • trockener Sand, feiner Sand nimmt schneller Wärme auf als grober
    Bezugsquelle: z.B. Eisengießerei, Sandwerk
  • Zement
    Bezugsquelle: z.B. Baumarkt, ggf. kompletten Silo-Lastzug von Zementwerk anfordern
  • trockenes Salz
    Bezugsquelle: z.B. Straßenmeisterei (Streusalz)
  • trockene rostfreie Graugussspäne
    Bezugsquelle: z.B. Drehereien, Fräsereien

NICHT geeignete Löschmittel

  • Wasser und Schaum: Explosionsgefahr durch Aufspaltung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff
  • Kohlenstoffdioxid: Kein Löscheffekt, die Verbrennung wird durch die Bestandteile Kohlenstoff und Sauerstoff noch unterstützt
  • Stickstoff: bei den hohen Verbrennungstemperaturen reagiert Stickstoff ähnlich wie Sauerstoff mit dem Metall; die Verbrennung läuft weiter
  • ABC- und BC-Löschpulver: die hohen Temperaturen lösen chemisch gebundenen Sauerstoff im Pulver; kein Löscheffekt

Unterteilung von brennbaren Leichtmetallen in zwei Gruppen

Quellenangabe

Stichwörter

Metallbrände, Leichtmetall, Leichtmetallbrand, Leichtmetallbrände

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information

Diskussion

test2001:16b8:2b5f:ea00:4505:843:6305:14b7, 01.05.2018 11:21

Ich hab da mal ne Frage: Wie können Metallbrände überhaupt entstehen?

Vielen Dank für euere Antworten

Geben Sie Ihren Kommentar ein. Wiki-Syntax ist zugelassen:
 
brand/metallbrand.txt · Zuletzt geändert: 03.07.2018 21:13 von christoph_ziehr